Fragen zu Ratten

| Sind Ratten Hygieneschädlinge? | Kann man Ratten mit Ultraschall verscheuchen? | Was ist bei der Verwendung von Rattenködern prinzipiell zu beachten? | Was muss bei der Verwendung von Pastenködern besonders beachtet werden? | Wie schnell vermehren sich Ratten? | Wirtschaftliche Schäden durch Rattenbefall | Köderblöcke oder Pastenköder? | Sollen Köderblöcke und Schlagfallen in einer Köderbox ausgelegt werden? | Welchen Wirkstoff sollte ich verwenden? | Wo sollen die Köderboxen aufgestellt werden? | Woran erkenne ich dass ich Ratten im Haus habe? | Was tun wenn der Hund / die Katze Rattengift gefressen hat? | Wie sieht der Eingang zu einem Rattennest aus? | Wie öffnet man die Köderboxen Rattentunnel? | Wie werden die mitgelieferten Stäbe in der Falle angebracht? | Müssen die Pastenköder aus den kleinen Verpackungen herausgenommen werden? |

   

Hier beantworten wir Ihnen Ihre Fragen zur Rattenbekämpfungin Haus, Hof und Landwirtschaft. Haben Sie Fragen? Benutzen Sie unser Kontaktformular, wir melden uns umgehend bei Ihnen.

 
 
   

Sind Ratten Hygieneschädlinge?

Ja und zwar ohne wenn und aber. Bei alle ihren Aktivitäten, sei es die Wanderung, Nahrungssuche, Nistplatzsuche, immer durchqueren Ratten die Kanalisation, durchstöbern Müllbehälter, Komposthaufen, Stallungen und fressen verrottendes, organisches Material. Aufgrund dieser Lebensweise ist es normal, dass Ratten Krankheitserreger im Rattenfell mitschleppen und diese auf Lebensmittel übertragen können. Große Pest-Epidemien wurden früher nachweislich durch Ratten ausgelöst. Wennauch die Pest in Europa verschwunden ist, sind heute sind Ratten oftmals für Salmonellen (Durchfallerkrankungen), Leptospiren (Weil`sche Krankheit) und Toxoplasmen (Toxoplasmose) verantwortlich. Krankheitserreger von bekannten Tierseuchen wie der Schweinepest und der Maul- und Klauenseuche werden häufig durch Ratten übertragen. Viele Bundesländer verpflichten daher Grundstückeigentümers zur Anzeige beim Auftreten von Ratten und zur Bekämpfung auf eigene Kosten.

 
 
   

Kann man Ratten mit Ultraschall verscheuchen?

Sicher gibt es eine Reihe von elektronischen Geräten gegen Ratten. Hier gibt es jedoch keinerlei wissenschaftliche Hinweise, dass diese wirklich von Nutzen sind. Zudem, selbst wenn diese Geräte Ratten verscheuchen sollte: Ist es wirklich die feine Art, die Ratten zum Nachbarn zu schicken?
Kurz: Elektronische Ratten-Verscheuch-Geräte sind völlig unbrauchbar und nur dem zum Nutzen, der sie verkauft.

Wirksame Rattenbekämpfung ist nur mit Ratten-Gift-Ködern oder Schlagfallen möglich. Siehe auch unter Online-Shop-Ratten.

 
 
   

Was ist bei der Verwendung von Rattenködern prinzipiell zu beachten?

Rattenköder dürfen NIEMALS offen ausgelegt werden. Ansonsten könnten andere Tiere oder gar Kinder die Köder aufnehmen. Tragen Sie Einweghandschuhe bei Auslegen der Köder (deswegen legen wir diese Ihrer Bestellung bei). 

Die Köder entlang der Nagerlaufwege, wenn möglich in der Nähe der Futterstellen in Ecken oder unter Stapel auslegen. Die Köderstellen sollten alle 6 - 10 Tage inspiziert werden - bei starkem Befall häufiger. Wenn nötig Köder nachlegen oder erneuern. Tote Tiere müssen entfernt werden, um Sekundärvergiftungen zu vermeiden. Köderstellen sollten gekennzeichnet sein.

 
 
   

Was muss bei der Verwendung von Pastenködern besonders beachtet werden?

Bei der Verwendung von Pasenködern muss insbesondere darauf geachtet werden, dass immer Pastenköder in den Köderboxen ausliegen. Daher sollten die Köderboxen in regelmäßigen kontrolliert werden - bei sehr starkem Befall sogar täglich. Wird nicht ausreichend oft nachbeködert kommt es zu sogenannten Köderresistenzen: die Ratte wird die Pastenköder in Zukunft nicht mehr fressen.

 
 
   

Wie schnell vermehren sich Ratten?

Als Fausregel kann man folgendes sagen: Rattenweibchen werfen etwa 7- 8 x jährlich (März – November),pro Wurf kommen zwischen 6 und 24 Nachkommen zur Welt. Die weiblichen Nachkommen sind nach etwa 6 bis 8 Wochen geschlechtsreif. Durschnittlich entstehen so pro Jahr 150 direkte Nachkommen.

 
 
   

Wirtschaftliche Schäden durch Rattenbefall

Bei einer Population von 250 Ratten (dies ist keine Seltenheit!) geht man davon aus, dass diese rund 1.800 KG Getreide im Jahr vertilgt. Hinzu kommen noch die Mengen die durch Urin und Kot verunreinigt werden. Die Nage- und Wühltätigkeit verursacht weiteren, erheblichen Schaden.

 
 
   

Köderblöcke oder Pastenköder?

Prinzipiell gilt: Außen, in Hygienebereichen und in Nassbereichen sollte man mit Köderblöcken arbeiten. In anderen Fällen kann man auch mit Pastenködern arbeiten.

 
 
   

Sollen Köderblöcke und Schlagfallen in einer Köderbox ausgelegt werden?

Nein. Entweder man bekämpft die Ratten mit Gift oder mit Schlagfallen. Das von uns verwendete Bild zeigt nur die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten der von uns verwendeten Köderbox Rattentunnel, soll aber nicht als Vorlage zur Bekämpfung verstanden werden.

 
 
   

Welchen Wirkstoff sollte ich verwenden?

Für die einmalige Verwendung empfehlen wir den Einsatz von Nocurat (Difenacoum) odere Megalon (Bromadiolon) Ködern. Werden Ratten über einen längeren Zeitraum bekämpft sollte man ein- bis zweimal im Jahr zwischen diesen Wirkstoffen wechseln. Hierbei sollte alle Köder desselben Wirkstoffes ausgetauscht werden.

Nocurat (Brodifacoum) empfehlen wir zur Bekämpfung einer akuten Rattenplage, da es - unwissenschaftlich gesprochen- ein sehr starkes Gift ist - aber VORSICHT: dieser Köder hat auch die höchsten Sekundärvergiftungsraten!

 
 
   

Wo sollen die Köderboxen aufgestellt werden?

Die Köder entlang der Nagerlaufwege, wenn möglich in der Nähe der Futterstellen in Ecken oder unter Stapel auslegen.

 
 
   

Woran erkenne ich dass ich Ratten im Haus habe?

Die häufisten Hinweise sind: Fraß- oder Nagespuren an Nahrungs- und Futtermitteln, lebende Tiere werden gesehen, Schlupflöcher oder Nesteingänge am / im Boden, an Böschungen, Trittspuren im Staub, Kotbrocken (zigarren- oder banangenförmig, 8 bis 15 mm)

 
 
   

Was tun wenn der Hund / die Katze Rattengift gefressen hat?

Ruhe bewahren! Und sofort zum Tierarzt gehen. Wenn Sie das Rattengift selber ausgelegt haben die Produktbeschreibung und das Sicherheitsdatenblatt (liegt unseren Bestellungen bei) mitnehmen.

Von daher: Rattengift und Mäusegift niemals offen auslegen damit keine anderen Tiere zu Schaden kommen und tote Tiere entsorgen.

 
 
   

Wie sieht der Eingang zu einem Rattennest aus?

 
 
   

Wie öffnet man die Köderboxen Rattentunnel?

Den Köderboxen ist ein Plastikschlüssel beigelegt. Diesen in das "Schloss" stecken und mit einer Achtel- Drehung öffnen. Die begelegten Schlüssel passen auch in die Master Mäuseboxen. Bitte benutzen Sie keinen Schraubenziehen oder ähnliches um die Köderboxen zu öffnen!

 
 
   

Wie werden die mitgelieferten Stäbe in der Falle angebracht?

Die mitgelieferten Stäbchen werden in die dafür vorgesehenen Öffnungen gesteckt. Es ist etwas Drück notwendig um diese fest einzustecken, dies ist aber Absicht: so wird sichergestellt dass das Rattengift (wenn Sie mit Pastenködern beködern) nicht von den Tieren verschleppt wird oder aber diese aus der Box fallen wenn bspw. Kinder die Köderbox schütteln.

 
 
   

Müssen die Pastenköder aus den kleinen Verpackungen herausgenommen werden?

Nein, die verschiedenen Pastenköder können in den kleinen Fließtütchen sofort zur Rattenbekämpfung verwendet werden.

 
 



Koederdiscount CDA GmbH
Am Berghof 16, D-63477 Maintal
Telefon: +49 6181 90 68 372
Fax: +49 6181 93 90 110
E-Mail: salesaetkoederdiscount.de
http://www.koeder-discount.de/Fragen-zu-Ratten-37.html